St. Agatha-Grundschule Alverskirchen

GEMEINSAM STÄRKEN AUSBAUEN

Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Ministerin 

Liebe Eltern, 

die aktuelle Situation stellt uns alle vor große und noch nie da gewesene Herausforderungen – gerade auch Familien mit Kindern. Alle Menschen in Nordrhein-Westfalen sind aufgerufen, soziale Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren. Infektionsketten, die zu einer weiteren, schnellen Verbreitung des Corona-Virus führen können, müssen unterbrochen werden. Im öffentlichen Raum dürfen nicht mehr als zwei Personen zusammen unterwegs sein, Ausnahmen gelten nur für die eigene Familie. Die Einstellung des regulären Schulbetriebes, die Beschränkung der Freizeitmöglichkeiten und der Bewegungsfreiheit sind besonders für Kinder und Jugendliche große Einschnitte. Sie verbringen nun viel Zeit zu Hause, ohne die gewohnten Strukturen, Abläufe und Beschäftigungsmöglichkeiten. 

In den Schulen findet derzeit nur eine Notbetreuung statt, die seit dem 23.03.2020 auch am Wochenende und in den Osterferien geöffnet bleiben wird. Diese Notbetreuung steht für Kinder bereit, deren Eltern in Bereichen der so genannten „kritischen Infrastruktur“ arbeiten. Dazu ist eine Bescheinigung des jeweiligen Arbeitgebers nötig. 

In der Notbetreuung werden Schülerinnen und Schüler bis Klasse 6 in kleinen Gruppen von Lehrerinnen und Lehrern und anderem pädagogischen Personal im Landesdienst der eigenen Schule sowie vom Personal des Ganztagsträgers betreut. In der Notbetreuung findet kein Unterricht statt, sondern werden andere Angebote zur Beschäftigung, nach Möglichkeit auch zur Bewegung der Schülerinnen und Schüler unterbreitet. 

Die Notbetreuung ist wichtig, damit Ärztinnen und Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Personal in der Altenpflege, Lebensmittel-Verkäuferinnen und Verkäufer und andere wichtige Berufsgruppen weiterhin ihrer Arbeit im Interesse der gesamten Gesellschaft nachgehen können. 

Ich möchte Sie herzlich bitten, mit diesen Regelungen bewusst und verantwortungsvoll umzugehen. Diesen Appell richte ich auch an alle Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Wo immer es geht, sollte es Eltern ermöglicht werden, von zu Hause aus zu arbeiten, damit die Kolleginnen und Kollegen in der Notbetreuung nicht überfordert werden. Bitte achten Sie strengstens darauf, dass Ihre Kinder außerhalb der Notbetreuung keine weiteren Kontakte über den eigenen Haushalt hinaus haben. Auch für das Angebot der Notbetreuung gilt: Je effektiver wir Infektionsketten unterbrechen können, desto besser ist es. 

Die Organisation der Notbetreuung stellt auch unsere Schulen vor organisatorische Herausforderungen. Alle Kinder und Jugendlichen, alle Lehrkräfte und anderes pädagogisches Personal, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ganztagsträger sollen in der Notbetreuung sichere Bedingungen vorfinden, damit es auch hier möglichst nicht zu weiteren Ansteckungen kommt. Auch deshalb ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Nutzung dieses Angebotes nötig. 

Die Schulträger werden die erforderlichen Hygienemaßnahmen ergreifen. Die genutzten Schulräume werden regelmäßig gereinigt. 

Ich bin den Lehrkräften und dem Personal der Ganztagsträger und der Betreuungsangebote für den großen Einsatz sehr dankbar! 

Und auch Ihnen, liebe Eltern, möchte ich für Ihre Flexibilität und Ihre Bereitschaft, sich auf die für Sie oftmals schwierige Situation einzustellen, herzlich danken. Und ich möchte Sie auch um Ihr Verständnis bitten, dass wir Maßnahmen und Regelungen ständig prüfen und anpassen müssen. Diese besondere Situation fordert uns alle heraus und wir werden sie nur gemeinsam bewältigen. Wir brauchen Vernunft, Solidarität und Gemeinschaftssinn, um diese Situation zu meistern. 

Gespräche in der Familie, gegenseitiges Verständnis für die Sorgen und Nöte der Familienmitglieder können helfen, diese Ausnahmesituation zusammen zu bewältigen. 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute! Bleiben Sie gesund! 

Ihre 

Yvonne Gebauer 

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200327/200327_Elternbrief-der-Ministerin.pdf

Das Schulministerium weist auf „Schulfernsehen“ als ergänzendes Angebot hin:

Der WDR hat gemeinsam mit dem Ministerium für Schule und Bildung die Bedürfnisse von Schulen, Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern in der unterrichtsfreien Zeit weiter konkretisiert. Ab Montag, 23. März 2020, wird im WDR Fernsehen täglich in der Zeit zwischen 9 Uhr und 12 Uhr ein Programm für Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter ausgestrahlt. Das Angebot kombiniert Inhalte aus bekannten Kinderprogrammen wie der Sendung mit der Maus, Wissen macht Ah! und Planet Schule mit interaktiven Elementen, also beispielsweise Rätselmöglichkeiten und aktive Bewegungspausen. Durch das Programm führen André Gatzke und die Grundschullehrerin Pamela Fobbe.

Liebe Eltern,

die erste Woche der Schulschließungen liegt hinter uns und ich hoffe, dass Sie alle in Ihren Familien und mit Ihren Kindern Wege gefunden haben, mit dieser Ausnahmesituation umzugehen und zurechtzukommen.

Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass Sie als Eltern zurzeit zu Hause nicht die Aufgaben der Schule und der Lehrer übernehmen müssen. Die Lernangebote unterstützen Sie darin, den Kindern einen strukturierten Tagesablauf zu ermöglichen. Es wird nicht erwartet, dass alle Kinder alle Aufgaben bearbeitet haben müssen. 

Die Lehrerinnen werden sich zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen, um Aufgaben zu ergänzen oder bei möglichen Schwierigkeiten zu helfen. 

Derzeit sind sicher kreative Ideen und Vorschläge zur Bewältigung der Herausforderungen im Alltag gefragt. Nutzen Sie, falls möglich, auch Lernplattformen im Internet und informieren sich gegenseitig, wenn Sie gute „Angebote“ entdecken. Das Schulamt Warendorf empfiehlt beispielsweise folgende Online-Lernangebote:

Unser Kollegium hat darüber hinaus folgende Seiten entdeckt und für gut befunden:

Bisher musste an unserer Schule noch keine Notbetreuungsgruppe für Kinder, deren Eltern in kritischer Infrastruktur arbeiten, eingerichtet werden.

Seit gestern haben sich mit einer neuen Schulmail vom Ministerium die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme einer Notbetreuung jedoch geändert und sind folgendermaßen erweitert worden:

Änderungen und Ergänzungen ab 23. März 2020

Aufgrund der weiterhin steigenden Infektionszahlen ist das ärztliche Personal, sind Pflegekräfte und Rettungsdienste besonders belastet. Aus diesem Grund gilt für Eltern oder Erziehungsberechtigte oder Alleinerziehende, die in Berufen im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind, eine wichtige Erleichterung: Sie können Ihr Kind, unabhängig von der beruflichen Situation des Partners oder anderen Elternteils in die Notbetreuung geben, sofern eine Betreuung durch diese nicht gewährleistet ist. Bitte gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber verantwortungsvoll damit um und bedenken immer, dass es sich um eine Notbetreuung handelt. Nehmen Sie diese bitte nur in Anspruch, wenn andere Lösungen ausgeschlossen sind. So tragen alle dazu bei, die sozialen Kontakte möglichst zu reduzieren.

Zudem ist es ab sofort unerheblich, ob Ihr Kind im normalen Schulbetrieb einen Platz im Ganztag hätte oder nicht: für die Kinder von Krankenpflegern, Ärztinnen und all jenen, die zurzeit so dringend gebraucht werden, ist damit in jedem Fall eine Betreuung bis in den Nachmittag gewährleistet.

Zudem steht ab dem 23. März 2020 die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung.

Um gegebenenfalls eine Betreuung zu organisieren, bitte ich betroffene Eltern, sich möglichst zeitnah mit der Schule (AB)  in Verbindung zu setzen und den Bedarf anzumelden. 

Sie können dies auch ab sofort per E-mail an mich (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) tun, damit wir schnell einen Überblick bekommen. 

Über den folgenden Link können Sie sich nochmals einen genauen Überblick verschaffen, welche Berufsgruppen zur kritischen Infrastruktur gehören:

https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/erlass_leitlinie_kritis.pdf

Betroffene Eltern müssen von ihrem Arbeitgeber folgendes Formular ausfüllen lassen:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf

Für weitere Informationen weise ich nochmals auf die Seite des Schulministeriums hin:

      http://www.schulministerium.nrw.de

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien vorerst ein schönes Wochenende, Gesundheit und alles Gute.

Viele Grüße und bis bald,

Roswitha Niehoff

 

Alba Berlin startet von heute an digitale Sportstunden für Kinder – zum Ansehen und Mitmachen zu Hause. Für Kita-Kinder um 9 Uhr, für Grundschulkinder um 10 Uhr und für das Oberschulalter ab 11 Uhr von Montag bis Freitag. Heute geht´s um 10 Uhr los für Grundschulkinder unter: youtube.com/albaberlin

Liebe Eltern,

wir bedanken uns zunächst ganz herzlich, dass Sie kurzfristig für fast alle Kinder Betreuungsmöglichkeiten organisieren konnten und sind uns bewusst, welche Herausforderungen dies für Ihren Alltag und Ihre Familien bedeutet.
Wir Lehrerinnen haben uns heute in der Schule getroffen und besprochen und beraten, wie wir aus schulischer Sicht weiter mit dieser Krisensituation umgehen können und organisatorische Dinge geregelt. Auch morgen werden die Kolleginnen noch vor Ort in der Schule sein, um eventuell Kinder zu betreuen, für die noch eine Betreuung organisiert werden muss.

Ab Mittwoch wird es dann nur noch eine Notbetreuung für Kinder geben, deren Eltern beide in Berufen arbeiten, die eine wichtige und unverzichtbare Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen haben (Gesundheitswesen, Energieversorgung, Wasserversorgung, Telekommunikation etc.). Für diese Notbetreuung muss eine schriftliche Zusicherung der jeweiligen Arbeitgeber beider Eltern vorliegen, dass deren Präsenz am Arbeitsplatz für das Funktionieren der kritischen Infrastruktur notewendig ist.

Das Lehrerkollegium empfiehlt für die folgende Zeit bis zu den Osterferien, dass die Kinder täglich im Umfang von insgesamt ca. 2 Stunden (Deutsch, Mathe, Lesen) an den vorhandenen Materialien arbeiten.
Dies dient vor allem dazu, eine Tagesstruktur zu unterstützen und im Lernrhythmus zu bleiben.
Die Arbeit zu Hause kann und soll die in der Schule nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich daher selbst nicht unter Druck und machen in der folgenden Zeit das, was möglich ist.

Die Lehrerinnen werden Sie gegebenenfalls über E-mail oder über die Elterngruppen über weitere ergänzende Lernangebote informieren.
Die Erreichbarkeit der Klassenlehrerinnen bei Rückfragen wurde Ihnen über die Elterngruppen oder per E-Mail mitgeteilt.

Außerdem ist Frau Niehoff in dringenden Fällen auch über die Klassenpflegschaftsvorsitzenden
erreichbar, die dann über die Handynummer Kontakt aufnehmen können.

Auch das Sekretariat ist unter der Rufnummer 02582/7025 erreichbar und unser Anrufbeantworter wird täglich abgehört.

Da alle Kinder ihr eigenes Lerntempo haben, werden wir nach den Osterferien die Kinder an ihrem individuellen Stand abholen.
Wir hoffen, dass Sie alle gesund bleiben!

Mit freundlichem Gruß
Ihr Lehrerteam St. Agatha

Hier können Sie diesen Elternbrief als PDF-Datei herunter laden

Liebe Eltern,

laut Beschluss der Landesregierung werden in NRW wegen des Corona-Virus alle Schulen ab kommenden Montag, 16.03.20 bis zum Beginn der Osterferien geschlossen. Auch die Ümi ist von dieser Schließung betroffen. 
Für Montag,16.03 und Dienstag, 17.03. gilt eine Übergangsregelung: Eltern, die noch eine Betreuung organisieren müssen, können aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Betreuung ist an diesen beiden Tagen für Unterrichtszeit und Ümi sichergestellt. 
Sollten Sie darüber hinaus auf ein Notbetreuungsangebot angewiesen sein, weil sie beruflich in unverzichtbaren Bereichen (z.B. im Gesundheitsdienst) tätig sind und keine andere Betreuung organisiert werden kann, nehmen Sie bitte am Montag über unser Sekretariat mit uns Kontakt auf. 
Die Kinder haben teilweise heute schon von ihren Klassenlehrerinnen Arbeitsmaterialien und Anweisungen zur Erarbeitung von Lerninhalten für die unterrichtsfreie Zeit bekommen. Falls diese Materialien noch ergänzt werden oder zusätzliche Informationen erfolgen, werden sie hierzu über die Elternvertreter auf die übliche Weise informiert. 
Zur ausführlichen Information über die aktuelle Schulsituation verweisen wir Sie auch auf die Informationen des Ministeriums https://www.schulministerium.nrw.de/
Sobald es neue Informationen gibt, werden wir Sie auch über unsere Homepage weiter informieren. 
Wir wünschen Ihnen trotz der sich überschlagenden Ereignisse und aufregenden Nachrichten alles Gute, Besonnenheit und vor allen Dingen Gesundheit für die kommende Zeit.